Schnittkurse

 

 

Junischnitt und Juniriss

Der Junischnitt und der Juniriss gehören zu den altbekannten Sommermaßnahmen im Obstanbau.

Ziel des Junischnittes ist, ungünstig stehende einjährige Triebe zu entfernen die für den Ertrag oder Baumaufbau nicht benötigt werden. Hierzu
zählen auch die Wassertriebe. Meist entstehen diese auf den Astoberseiten, an starken Schnittstellen und im oberen Baumbereich. An der
Schnittstelle kommt es meistens im selben Jahr zu einem schwachen Neuaustrieb, was dann zu einer Triebberuhigung führt.

Beim Juniriss werden die noch krautigen einjährigen Triebe mitsamt den schlafenden Augen rausgerissen. Ein Neuaustrieb im selben Jahr soll damit
unterbunden werden. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass ein Stück der Basisrinde mit ausgerissen wird und somit keine Wassertriebe aus dieser Stelle
nachtreiben können. Gleichzeitig wird das Baumwachstum beruhigt.